Erste Frühlingsboten in Hellabrunn: Nachwuchs bei den Nyalas

Tinka und Tristan, wie die beiden Jungtiere von den Tierpflegern benannt wurden, sind beide am 21. Januar zur Welt gekommen – rund einen Monat später begeben sich die kleinen Antilopen zum ersten Mal mit ihren Müttern auf die Bilder: Tierpark Hellabrunn / Maria Fencik Außenanlage. Die rötlichbraunen Tiere mit den markanten weißen Streifen auf dem Rücken sind eine südostafrikanische Antilopenart aus der Gruppe der Waldböcke. Sie gehören zu den seltensten Antilopenarten und sind bisher sehr wenig erforscht. Ausgewachsen erreichen Nyalas eine Schulterhöhe von etwa 110 Zentimeter – die Männchen sind deutlich größer als die Weibchen, zudem ist die Fellfärbung der Böcke deutlich dunkler.

Dank strenger Schutzmaßnahmen hat sich der Bestand von Nyalas in ihrem natürlichen Lebensraum, der sich durch dichtes Buschwerk und einer Nähe zu Wasser auszeichnet, in den letzten Jahren erholt. Derzeit wird die Population auf etwa 20.000 bis 27.500 Tiere geschätzt. Hellabrunn beteiligt sich seit vielen Jahren aktiv am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm für diese Tierart. Im Tierpark leben derzeit neben einem erwachsenen Nyala-Bock fünf Kühe sowie die beiden Kälber Tinka und Tristan.

Wie auch schon in den vergangenen Jahren üblich, beginnt der Name aller Tiere, die in Hellabrunn geboren werden, mit demselben Anfangsbuchstaben: 2019 mit T.